Frühbehandlung

Eine Frühbehandlung ist bei schweren, wachstumsbedingten Anomalien angezeigt, um durch eine zeitlich begrenzte Behandlung von max. eineinhalb Jahren die Störung gezielt beheben zu können und die Entwicklung wieder in die richtigen Bahnen zu lenken.

Eine Frühbehandlung erfolgt normalerweise zwischen dem 6. und dem 9. Lebensjahr.

Kinder und Jugendliche

Der ideale Behandlungsbeginn bei Kindern und Jugendlichen ist die 2. Phase des Zahnwechsels, wenn also die seitlichen Milchzähne beginnen, auszufallen.

Je nach Befund der Zahn- und/oder Kieferfehlstellung kann entweder vorher mit einer herausnehmbaren oder gleich mit einer festsitzenden Spange therapiert werden.

Erwachsene

Der ideale Behandlungsbeginn bei Kindern und Jugendlichen ist die 2. Phase des Zahnwechsels, wenn also die seitlichen Milchzähne beginnen, auszufallen.

Je nach Befund der Zahn- und/oder Kieferfehlstellung kann entweder vorher mit einer herausnehmbaren oder gleich mit einer festsitzenden Spange therapiert werden.

Kombiniert KFO/KCH

In seltenen Fällen, bei gravierenden skelettalen Abweichungen, kommt eine kombinierte Therapie zwischen Kieferorthopädie und Kieferchirurgie in Betracht – natürlich in enger Abstimmung mit dem Kieferchirurgen.

Begonnen werden kann damit erst gegen Ende des Wachstums. Normalerweise werden Ober- und Unterkiefer kieferorthopädisch ausgeformt und dann vom Kieferchirurgen während einer Operation passend zueinander ausgerichtet. Danach erfolgt wiederum eine kieferorthopädische Feineinstellung.

Präprothetische Kieferorthopädie

Die präprothetische Kieferorthopädie soll eine bessere Ausgangsposition für eine prothetische Versorgung des Zahnarztes schaffen bzw. eine solche überhaupt erst ermöglichen.

In enger Zusammenarbeit mit dem Hauszahnarzt wird ein klar definiertes Ziel festgelegt.

Als Beispiel ist hier die Aufrichtung gekippter Pfeilerzähne für eine Brückenversorgung zu nennen.

Kiefergelenksprobleme

In unserer immer mehr von Stress gekennzeichneten Zeit klagen immer mehr Patienten

über Kiefergelenksbeschwerden.

Wir erstellen Ihnen nach genauer Diagnostik einen individuellen Therapieplan zur Entlastung der Kiefergelenke. Dabei verfolgen wir einen interdisziplinären Ansatz, d.h. wir arbeiten eng mit Physiotherapeuten oder anderen Fachdisziplinen zusammen.

Interdisziplinärer Ansatz

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“

Zahnfehlstellungen sind ein multikausales Problem. Nach unserem Selbstverständnis möchten wir dem ganzen Menschen helfen und  nicht nur Zähne begradigen.

Wir betrachten ein Problem immer von mehreren Seiten und arbeiten – wo immer nötig – eng mit einem Netzwerk aus Fachärzten und Physiotherapeuten zur Problemlösung zusammen.